• +++ 14.03.2018: Der Fußball ist zurück in Vacha. Die Rückrunde läuft! +++
  • +++ 14.03.2018: Der Fußball ist zurück in Vacha. Die Rückrunde läuft! +++
  • +++ 14.03.2018: Der Fußball ist zurück in Vacha. Die Rückrunde läuft! +++
  • +++ 14.03.2018: Der Fußball ist zurück in Vacha. Die Rückrunde läuft! +++
  • +++ 14.03.2018: Der Fußball ist zurück in Vacha. Die Rückrunde läuft! +++
  • +++ 14.03.2018: Der Fußball ist zurück in Vacha. Die Rückrunde läuft! +++
  • +++ 14.03.2018: Der Fußball ist zurück in Vacha. Die Rückrunde läuft! +++
  • +++ 14.03.2018: Der Fußball ist zurück in Vacha. Die Rückrunde läuft! +++
  • +++ 14.03.2018: Der Fußball ist zurück in Vacha. Die Rückrunde läuft! +++
  • +++ 14.03.2018: Der Fußball ist zurück in Vacha. Die Rückrunde läuft! +++

Nüchtern betrachtet Teil 2

Nüchtern betrachtet Teil 2

- unserer Kolumne ist online -

Nüchtern betrachtet…

Es wird ja momentan weltweit über Sinn und Unsinn des Videobeweises debattiert. Trotz Startschwierigkeiten, gerade in der Bundesliga, gibt es in Anlehnung an den Apollo 13 Funkspruch „Houston, wir haben ein Problem …" eine wahre Funkinvasion aus den Arenen der Republik, „ Köln, wir haben viele …"

Da die FIFA dem System während der WM in Russland vertraut, werden wir mit Interesse verfolgen, in welchen Keller sich die Videoschiedsrichter zurückziehen. Vielleicht direkt neben dem Dopinglabor? Und müssen wir jetzt Angst haben, dass ähnlich dem Staatsdoping auch beim Videobeweis manipuliert werden kann? Für eine stolze Nation, die Juri Gagarin als ersten Menschen mit einer Rakete um die Erde kreisen lies, sollte das nicht wirklich ein Problem darstellen…

Einen Videobeweis hätte es am 1. Spieltag der Kreisoberliga beim prestigeträchtigen Derby zwischen dem SV Kali Unterbreizbach und der SG Vacha/Martinroda nicht bedurft, so eindeutig das Geschehen in der  Schlussminute. David Urff tanzt seinen Gegenspieler aus, zieht bis zur Grundlinie durch und schiebt den Ball perfekt an die 5 m Linie in den Lauf von Patrick Elsner. Dieser scheitert jedoch am Keeper, aber Philipp Winkler drängt ebenfalls aus dem Rückraum nach und drückt die Kugel endgültig ins Netz! Der Jubel im VfB Lager ob des vermeintlichen Derbysieges ist schier grenzenlos! Ernüchterung pur und fassungsloses Staunen, als der Schiedsrichter nach Rücksprache mit seinem Assistenten auf Abseits entscheidet… Was immer die zwei gesehen haben, es ist eine Tatsachenentscheidung die wir akzeptieren müssen. Am Ende ein leistungsgerechtes 2:2, aber 3 Punkte hätte den Männern von Trainer Lars Ißbrücker verdammt gut getan.

Beim FC An der Fahner Höhe II gab es erwartungsgemäß nichts zu holen für unser Team. Mit der 1:3 Niederlage im Gepäck war man noch gut bedient. So kam es vor dem Auswärtsspiel beim Aufsteiger in Apfelstädt zur ersten von zwei richtungsweisenden Partien der Hinrunde. Mit dem auch in der Höhe von 6:2 verdientem Sieg, konnte der Fehlstart in die Saison abgewendet werden. Nicht auszudenken, wäre Apfelstädt an diesem Tag über die zu erkennenden guten Ansätze zu einer Leistung fähig gewesen, die dem Neuling im weiteren Verlauf viele Punkte bescherte!

Mit dem 2:0 im ersten Heimspiel gegen Gerstungen war Platz 3 nach dem 4. Spieltag verdienter Lohn, aber nur eine Momentaufnahme. Die folgenden Niederlagen in Eisenach 1:3, zu Hause gegen Ifta 0:3 und beim zweiten Aufsteiger in Geisa 0:3, deckten schonungslos auf, das ohne hundertprozentige Fokussierung auf das Spiel, natürlich auch geschuldet der ständigen Rotation in der Aufstellung, Träume schneller zerplatzen wie Seifenblasen.

Auf Platz 10 abgerutscht kam es zum zweiten Schicksalsspiel, diesmal zu Hause gegen den kriselnden Kreisoberliga-Dino aus Dorndorf. Viel Krampf, aber vor allem Kampf bis zum Umfallen sorgten am Ende für einen 3:2 Heimsieg! Wie in Apfelstädt  mit dem Rücken zur Wand, konnte die SG den Crash abwenden und die Ampel für eine Erfolgsserie auf Grün stellen!

Dem mit 7:4 gewonnenen Offensivspektakel in Marksuhl folgten auf dem Ausweichplatz in Martinroda ein 3:1 Arbeitssieg gegen Bischofroda, sowie Punkteteilungen mit dem 3:3 bei den starken Gumpelstädtern und dem 2:2 wieder in Martinroda gegen Ruhla.

Nüchtern betrachtet ein Punktverlust im letzten Spiel vor der Winterpause, denn der Ausgleich für die Gäste wurde kurz vor Schluss kassiert. Trotzdem ein positives Fazit, der vor Weihnachten in einem starken 5. Platz gipfelte!

Warum Vacha auf 4 Torhüter zurück greifen musste, wieso Blutauffrischung in Person der A-Junioren der Mannschaft gut tut und was wir unseren Nachbarn in Unterbreizbach und Dorndorf für die Rückrunde wünschen, erfahrt ihr im dritten und letzten Teil unseres Rückblicks. Also schön neugierig bleiben …

SG

Social Media

08

Mär

Sponsoren

Enrico Scholz MontagebetriebPhysiotherapie Kay HeßlerBaukauf GmbH

Ergebnisse

1. Männermannschaft

SG VfB 1919 Vacha

2

Mosbacher SV

5

2. Männermannschaft

SG TuS Meimers 04

4

SG VfB 1919 Vacha II

0

Alte Herren

SV Borsch 1925 e.V.

5

VfB 1919 Vacha

4

A-Junioren

SG SV Rot-Weiß Buttlar

2

1. Suhler SV 06

0

B-Junioren

SG SV 1901 Wandersleben

5

SG TSV Grün-Weiß Sünna

1

C-Junioren

SG VfB 1919 Vacha

5

SG Marksuhler SV

0

D-Junioren

SG Marksuhler SV

5

VfB 1919 Vacha

2

E-Junioren I

VfB 1919 Vacha I

0

SG SV Borsch 1925 I

5

E-Junioren II

VfB 1919 Vacha II

6

Langenfelder SV

4

F-Junioren

VfB 1919 Vacha

1

SV Wacker 04 Bad Salzungen

4

Besucher

Jetzt Online: 2
Heute Online: 2
Gestern Online: 1173
Diesen Monat: 20153
Letzter Monat: 41888
Total: 1086895